Überregionales Vivere Onlinetreffen 2021

Vivere lebt, Vivere bewegt, Vivere verbindet

überregionales Vivere Onlinetreffen vom 26.02. bis 28.02.2021

Nachholtermin - überregionales Treffen 2020

Liebe Vivere Geschwister,

Auch in diesen besonderen Zeiten der Kontakte auf Abstand und der Isolation möchten wir zusammenkommen und feiern, uns sehen, austauschen sowie Freundschaften und den Spirit von Vivere neu beleben. Wenn dies nicht real möglich ist, dann digital.

Wir haben uns am Programm des Treffens in Solingen orientiert und verschiedene franziskanische Themen vorbereitet.

weiterlesen

#lichtfenster

Bundespräsident Steinmeier ruft zur Aktion #lichtfenster auf

Bundespräsident Steinmeier ruft zur Aktion #lichtfenster auf

Angesichts der hohen Zahl von Menschen, die nach einer Infektion mit dem Coronavirus verstorben sind, hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier alle Bürger dazu aufgerufen, ab diesem Freitag jeweils abends zum Gedenken an die Toten ein Licht in ein Fenster zu stellen. „Mit unseren ‚Lichtfenstern‘ rufen wir einander zu: Die Toten der Corona-Pandemie sind für uns keine bloße Statistik“.

Wer will, kann auch ein Bild von seinem Licht mit dem Hashtag #lichtfenster in den sozialen Medien teilen. Ein Licht im Amtssitz des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue soll am 22.01.2021 ab 16.30 Uhr im zentralen Fenster über dem Portal des Gebäudes leuchten.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing, würdigt das Anliegen des Bundespräsidenten und hofft auf die aktive Beteiligung vieler Menschen in Deutschland. Für die Aktion hat Bischof Bätzing ein Gebet verfasst. Er lädt dazu ein, dieses Gebet beim Entzünden der Kerze zu sprechen.

Gott, guter Vater,
du bist den Menschen nahe, in guten und in schweren Tagen.
Dein Licht leuchte auch jetzt,
in diesen schweren Tagen und Wochen der Pandemie.
Lass dieses Licht Zeichen der Hoffnung für uns alle sein.
Wir beten für die Verstorbenen,
die der Pandemie zum Opfer gefallen sind und für deren Angehörige.
Wir beten für die Ärztinnen und Ärzte,
für die Pflegerinnen und Pfleger, Seelsorgerinnen und Seelsorger
in den Krankenhäusern und Heimen.
Wir beten für die Kranken und Einsamen.
Sei du ihnen Licht. Sei du uns Licht.
Herr gib unseren Verstorbenen die ewige Ruhe.
Und das ewige Licht leuchte ihnen.
Lass sie ruhen in Frieden. Amen.

„Gebetwoche für die Einheit der Christen“ 2021“

„Bleibt in meiner Liebe und ihr werdet reiche Frucht bringen“ (Joh 15,5-9)

Gebetwoche für die Einheit der Christen“2021

Unter diesem Motto findet vom 18.-25. Januar 2021 „Gebetwoche für die Einheit der Christen“ statt.
Die Gebetswoche ist eine internationale christlich-ökumenische kirchliche Feier. Ihre Ursprünge liegen mehr als 100 Jahre zurück.
Seit 1966 wird die Gebetsoktave vom Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen und dem ÖRK durch seine Kommission für Glauben und Kirchenverfassung gemeinsam beauftragt und vorbereitet.

weiterlesen

Bring Licht nach Aleppo 2020

Herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender 💚

Eure Spenden bringen Licht nach Lattakia und Aleppo!

Der Betrag von 17 067,00 € wird jeweils zur Hälfte
an die Franziskaner nach Lattakia und Aleppo überwiesen.

In Lattakia kann 8 Witwen mit Ihren Kindern die Möglichkeit gegeben werden, ein Kleingewerbe zu gründen. Dies verringert ihre Abhängigkeit von Hilfsgütern und schenkt gleichzeitig Anerkennung und Würde, weil sie aus eigener Kraft Ihren Lebensunterhalt bestreiten könnten.

In Aleppo werden Ihre Spenden für folgende Projekte der Franziskaner verwendet:

  1. Die Grundversorgung vieler Familien sichern
  2. Besonderes Engagement für Kinder und Jugendliche:
    • die Unterstützung des neu errichteten Rehabilitationszentrum,
    • die Organisation von Schulbildung
    • Errichtung von Freizeitmöglichkeiten
  3. Minijobs werden weiter eingerichtet

mehr Infos auf huelfensberg.de

Kultur der Achtsamkeit

Die Kultur der Achtsamkeit als Weg zum Frieden - franziskanisch wie immer

Kultur der Achtsamkeit

In seiner diesjährigen Botschaft zur Feier des Weltfriedenstages am 1. Januar 2021 schrieb Papst Franziskus in der Einleitung:

„Es ist bedauerlich, feststellen zu müssen, dass neben zahlreichen Zeugnissen der Nächstenliebe und Solidarität verschiedene Formen von Nationalismus, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit wie auch Tod und Zerstörung bringende Kriege und Konflikte leider neuen Schwung gewinnen.
Diese und andere Ereignisse, die den Weg der Menschheit im vergangenen Jahr geprägt haben, lehren uns, wie wichtig es ist, füreinander und für die Schöpfung Sorge zu tragen, um eine Gesellschaft aufzubauen, die auf Beziehungen der Geschwisterlichkeit beruht.
Deshalb habe ich als Thema dieser Botschaft Die Kultur der Achtsamkeit als Weg zum Frieden gewählt. Es geht um eine Kultur der Achtsamkeit, um die heute oft vorherrschende Kultur der Gleichgültigkeit, des Wegwerfens und der Konfrontation auszumerzen.“

weiterlesen

Welche Vögel sind noch da?

Der NABU ruft zur deutschlandweiten Vogelzählung auf

Welche Vögel sind noch da?

Vom 8. bis zum 10. Januar zählt ganz Deutschland wieder Vögel:
Die „Stunde der Wintervögel“ wird bereits zum elften Mal vom NABU organisiert. Vogelfreund*innen sind dazu aufgerufen, eine Stunde lang alle Vögel von Wohnung, Haus oder Garten aus zu erfassen und zu melden.

weiterlesen

So funktioniert die Teilnahme

Übersetzung Weihnachtsbrief aus Aleppo 2020

Weihnachtsbrief aus Aleppo

Franziskaner in Aleppo

Liebe Freunde,
Ich schreibe Ihnen diesen Brief zu Weihnachten, ich möchte mit Ihnen teilen, wie unser Leben in Aleppo heute ist. Unsere Bedingungen sind immer noch sehr schwierig, wir fühlen uns, als ob wir wie gekreuzigt in der Luft zwischen Erde und Himmel hängen. Wir werden von den Sanktionen und der Korona-Pandemie von außen bestimmt. Fundamentalismus und Korruption dominieren uns und die bedrückende Lage nimmt mit vermehrten Krankheiten, Hunger und Kälte zu. Strom bekommen wir heutzutage nur noch alle zehn Stunden für eine Stunde. Es herrscht eine schwere Gas und Treibstoffknappheit. Der Wert des syrischen Pfundes sinkt weiter, was in vielen Familien zu Hunger führt.

weiterlesen auf huelfensberg.de

Weihnachtsgruß 2020“

Geburtsfest unseres „Retters Jesus Christus“

Lobpreis des Franziskus

Mit diesem Bild von der Krippe und dem Lobpreis des Franziskus möchte wir allen Lesern unserer Homepage einen Weihnachtsgruß senden.

Als Bruder Leo einmal sehr traurig war, hat Franziskus für ihn den Lobpreis Gottes geschrieben. Er tröstete ihn, indem er seine Blickrichtung änderte.

Das diesjährige Weihnachtsfest ist von der Coronakrise überschattet, doch das Geburtsfest unseres „Retters Jesus Christus“ wird uns deshalb nicht genommen. Lösen wir immer wieder für Momente den Blick von den Sorgen und wenden uns mit dem Lobpreis des Franziskus dem neugeborenen Kind von Betlehem zu. Mit ihm wird es uns dann um so mehr gelingen Lösungen für die drängenden Probleme zu finden.

In diesem Sinne ein gesegnetes Weihnachtsfest und frohes neues Jahr

hier geht's zum Vivere-Adventskalender 2020

Die Aktion „gute Tat-guter Tropfen“ unterstützt Viver-Aktion „Bring Licht nach Aleppo“

Die Anne Frank Schule in Wanfried hat „Schule“ gemacht

gute Tat-guter Tropfen

Die Schüler und Lehrer der Anne Frank Schule wollten in Zeiten des Klimawandels ein positives Zeichen zur Bewahrung der Schöpfung setzen.

Sie pflückten rund um Wanfried Äpfel, die sonst keiner beachtete; organisierten dann eine Apfelpresse auf den Schulhof und stellten selbst den Apfelsaft her.

Die Aktion hieß „gute Tat-guter Tropfen“. Hier hätte die Aktion mit dem Verkauf des Apfelsaftes zur Aufbesserung der Schülerkasse enden können. Doch beschloss die Schülervertretung mit den Lehrern diese Initiative mit der Aktion „Bring Licht nach Aleppo“, die die franziskanische Gruppe Vivere mit den Franziskanern des Hülfensberges jedes Jahr durchführt, zu verbinden.

So verkauften die Schüler nach der Messe 5 Liter Tetra-Packs mit Apfelsaft und spendeten 250.-€ für die Notleidenden in Syrien. So kamen zwei wichtige Themen zusammen: Achtsam mit der Schöpfung umzugehen und den Blick für die Notleidenden in dieser Welt nicht zu verlieren. Wenn dieser Geist „Schule macht“, ist das der Beginn für eine bessere Welt, die zu mehr Solidarität und Frieden führt.

Ein großes Lob und Dank an die Schüler und Lehrer der Anne Frank Schule in Wanfried 💚

Artikel auf huelfensberg.de

Vivere-Adventskalender 2020

Vivere – dem Leben auf der Spur

„Das kann doch nicht alles gewesen sein - es muss noch mehr Leben geben!“

hier geht's zum Vivere-Adventskalender

Vivere-Adventskalender 2020

noch mehr Lebendigkeit, noch mehr Fülle, Weite und Tiefe, noch mehr gelingende Begegnungen und Beziehungen, noch mehr Frieden mit sich selbst, mit seiner Mitwelt und Umwelt und mit Gott

Advent: Da kommt noch was auf uns zu!

glauben und hoffen wir als Christinnen und Christen und erwarten sehnsüchtig das Kommen des Herrn als des Friedensfürsten, den Anbruch des Friedenreiches in dem Kind an der Krippe, die Menschwerdung Gottes und die Menschwerdung des Menschen, die Ankunft und die Zukunft Gottes in seiner Schöpfung. Dazu bereiten wir uns in den vier Wochen Advent vor.

Mehrere Vivere Geschwister haben als Vorbereitung und Einstimmung auf Weihnachten diesen Adventskalender mit ganz persönlichen Impulsen gestaltet. Er ist so vielfältig und bunt geworden wie das Leben und wie Vivere: 24 Bilder oder Fotos und dazu Gebete, Meditationen, Übungen laden dazu ein, sich eine Auszeit mitten im Tag zu nehmen, sich auf die Impulse einzulassen, sie morgens als „geistliche Nahrung“ zu sich zu nehmen und den Tag hindurch zu bedenken. Wer Lust und Zeit hat, kann seine Gedanken und Erlebnisse mit uns und anderen teilen.

Da kommt noch vieles auf euch und auf uns zu!

schalom und pace et bene –
das wünscht euch und sich das Redaktionsteam
Ulrich Rau (ulrich.rau@t-online.de) und Joachim Schick (joachim001schick@gmail.com)

Bring Licht nach Aleppo 2020

Unterstützung von 8 Witwenfamilien in Lattakia

Bring Licht nach Aleppo

In diesem Jahr möchten wir 8 Witwen mit ihren Kindern in Lattakia/Syrien unterstützen. Dieses Anliegen hat uns Br. Fadi an Herz gelegt, der im Oktober 2020 auf dem Hülfensberg war. Er zitierte dazu ein italienisches Sprichwort: „Anstatt den Armen einen Fisch zu geben, helft ihnen, ihren Fisch selbst zu fangen.“

Den Frauen soll die Möglichkeit gegeben werden, ein Kleingewerbe zu gründen. Dies verringert ihre Abhängigkeit von Hilfsgütern und schenkt gleichzeitig Anerkennung und Würde, weil sie aus eigener Kraft Ihren Lebensunterhalt bestreiten könnten.

Unterstützung einer Witwenfamilie: 552.-€
8 Familien: 4416.-€

17067,00 € gespendet 4416,00 €
386%
(Stand: 26.01.2021)

Die Spenden für das Projekt in Lattakia sind inzwischen erreicht. Alle weiteren Spenden gehen nach Aleppo und werden für folgende Projekte der Franziskaner verwendet:

  1. Die Grundversorgung der Familien sichern
  2. Besonderes Engagement für Kinder und Jugendliche:
    • die Unterstützung des neu errichteten Rehabilitationszentrum,
    • die Organisation von Schulbildung
    • Errichtung von Freizeitmöglichkeiten
  3. Minijobs einrichten

Herzlichen Dank für Eure Unterstützung 💚

weiterlesen auf huelfensberg.de

Impuls zu Elisabeth von Thüringen

Ein kurzes Leben mit großer Wirkung

Heilige Elisabeth
Wallfahrtskirche - Hülfensberg

Heute verehrt man Elisabeth als große Heilige der Nächstenliebe. Auf der Wartburg hingegen verachtete man sie, weil sie sich um die Armen kümmerte und Reichtümer an sie verschenkte.

Sie hielten sie für töricht und einfältig, statt Anerkennung erntete sie dafür Hass. Dennoch ging Elisabeth unbeirrt ihren Weg und ließ bei einer Hungersnot 1225, die Kornkammern des Landes öffnen, um den Armen Brot zum Überleben zu schenken.

Woher hatte sie diese Kraft in so jungen Jahren? Die einzige Antwort, die ich darauf finde ist diese: Sie hatte in Ihrer Kindheit das Glück Glaubenszeugen zu treffen, die sie in Gott gründeten. Sie glaubte dem Wort Jesu und fand in Franziskus ein Beispiel wie man diesem Wort treu bleiben konnte. Das gab ihrem Leben in einem verweltlichtem Umfeld Halt. Sie wurde dabei auch nicht bitter, sondern machte sich stattdessen zum Wahlspruch: „Wir müssen die Menschen froh machen“.

Für mich ein ansprechendes Motto und für Dich?

Johannes Küpper ofm

Kurzporträt und weitere Impulse

Sonntagsgedanken

Sonntagsgedanken von Herrmann Schalück und Roman Mensing

Sonntagsgedanken.online

Liebe Vivere Geschwister,
zwei hochbetagte, aber dennoch sehr rege gebliebene, Geistliche aus Bonn Bad Godesberg haben in ihrem Unruhstand für sich einen Umgang mit den Einschränkungen in dieser Corona Zeit gefunden und wollen uns an ihren Gedanken zu den Lesungstexten des Sonntagsgottesdienstes teilhaben lassen. Diese beiden sind Prälat Roman Mensing, der jüngst seinen 90. Geburtstag feierte und einer der Initiatoren unserer Vivere Bewegung Hermann Schalück.

weiterlesen

Ökumenische Bibelwoche 2020

„Ich habe euch heute Segen und Fluch, Leben und Tod vor Augen gestellt.
Du aber wähle das Leben, damit du am Leben bleibst,
du und deine Nachkommen!“

(Dtn 30,19)

Das Buch Deuteronomium - ein 2.500 Jahre alter Text - fremd-befremdend und doch an vielen Stellen hoch aktuell: Nicht nur Weitergabe von Glaube und Tradition durch Erziehungsratschlägen und Rechtsverordnungen, sondern auch ethische Weisungen und Orientierungen, wie gutes Leben für alle(s) und ein Leben in Freiheit und Fülle gelingen und erhalten werden kann und welche Rolle Gott bei dieser Aufgabe spielt.

weiterlesen

franziskanischen Adventskalender

Kreativ in corona-Zeiten „digital statt analog – aber trotzdem real“

franziskanischen Adventskalender

Dass corona zum zweiten Mal in diesem Jahr eine Zusammenkunft aller Regionalgruppen verhindert hat, soll uns nicht daran hindern, uns zu treffen und zu vernetzen.

Was real nicht möglich ist – ein direkter Austausch über die eigenen Erfahrungen und Projekte, Möglichkeiten und Schwierigkeiten, franziskanisch zu leben und zu glauben -, das möchten wir gerne mit euch virtuell und digital ausprobieren:

„Tauet Himmel den Gerechten“: ein Vivere-Adventskalender 2020

Wir laden euch ein, gemeinsam einen (digitalen) franziskanischen Adventskalender zu gestalten.

weiterlesen

Vivere Treffen 2020

Liebe Vivere Geschwister,
jetzt wäre unser gemeinsames Wochenende vorbei. Wie schade, dass wir uns nicht persönlich sehen konnten und 5 Jahre Vivere gemeinsam feiern konnten. Die inhaltlichen Hauptthemen dieses Treffens wollen wir euch als kleinen Trost hier in Ansätzen zur Info geben. weiterlesen

hier geht's zu den Präsentationen

Jahrestreffen 2020 vater unser

Vater unser - im Herbst

... gefunden im Wald bei Winterberg im Sauerland, Oktober 2020
von Sigrun Hoyer-Kräckel (Vivere-Rheinland)

Besuch aus Syrien

Bruder Fadi mit Vivere
Begegnung im Pilgersaal vom Hülfensberg

Br. Petrus Schüler , Kommissar des Heiligen Landes von der deutschen Franziskanerprovinz, hat Br. Fadi aus Syrien nach Deutschland eingeladen, um an verschiedenen Orten von der derzeitigen Situation zu berichten. Am Freitag den 09.08.2020 sprach Br. Fadi mit der Vivere- Gruppe auf dem Hülfensberg über die aktuelle Situation in Syrien.

Die Verhältnisse in Syrien sind nach dem Krieg weiterhin sehr schwierig ist. Die Sanktionen treffen besonders das einfache Volk. Es fehlt an existenziellen Dingen.
demnächst weitere Infos…

Am darauffolgenden Sonntag sprach Br. Fadi zu den Gottesdienstbesuchern über die derzeitig laufenden Projekten und der aktuellen Situation in Aleppo.

Die Spendenaktion „Bring Licht nach Aleppo“ wird zum 1. Adventsonntag- Gottesdienst den 29. November um 10.00 Uhr auf dem Hülfensberg eröffnet.

jederzeit Spende möglich: Bring Licht nach Aleppo

oder:
Spendenkonto:
Kommissariat des Heiligen Landes
IBAN DE24 4726 0307 0055 050 400
BIC: GENODEM1BKC
Bank für Kirche und Caritas, Paderborn
Verwendungszweck: Bring Licht nach Aleppo

Mit dem Fahrrad nach Jerusalem

Pilgertagebuch Clemens Rieger

Seit dem 20. September 2020 ist unser Vivere-Bruder Clemens mit seinem Fahrrad auf Pilgerfahrt. Zunächst nach Assisi und Rom und dann weiter nach Jerusalem. Sein Ziel ist, Weihnachten in Bethlehem zu feiern. Auf seinem Blog berichten er regelmäßig über seine Pilgerfahrt.

weiterlesen

Bring Licht nach Aleppo 2020

Allen Spenderinnen und Spendern ein ganz herzliches Danke!

Insgesamt wurden 3430.-€ gespendet

Im Mai dieses Jahres hatten wir auf einen Hilferuf aus Aleppo reagiert und einen Spendenaufruf verfasst, der als Hilfe für Aleppo in Zeiten der Coronapandemie gedacht war. Zahlreiche Spenden sind eingegangen. Insgesamt wurden 3430.-€ gespendet. Allen Spendern sei ein ganz herzliches Danke schön gesagt. Mein Mitbruder Petrus, der Kontakte nach Syrien hat dankte allen Spendern und wies noch mal drauf hin wie wichtig gerade jetzt die Hilfe ist. Durch die Pandemie fallen nämlich einige Unterstützungen für Aleppo/Syrien weg.

weiterlesen

Spendenaktion der Vivere-Gruppe Fulda

Hilfsprojekte in Lateinamerika

Unterstützung für Hilfsprojekte in Lateinamerika

Die Vivere-Gruppe Fulda gibt ein kleines Heft mit dem Titel „Wanderer – ein Leben lang“ heraus. Ausgehend von Psalm 86,11 laden Fotos und wenige Textzeilen ein, die Gedanken über den eigenen Lebensweg schweifen zu lassen.

Das Heft kann gegen eine Spende in der Frauenbergkirche in Fulda und auf dem Hülfensberg im Eichsfeld abgeholt werden. Der Erlös kommt zwei Projekte der Missionszentrale der Franziskaner zugute: „Besondere Hilfen für Menschen mit Behinderungen in der Corona-Zeit - Ecuador“ und „Lebensmittelhilfe für arme Familien, die unter der Corona-Pandemie leiden – Bolivien“.

Kontakt: elke@reinhards15.de

Fair statt mehr - Faire Wochen 2020

 Schöpfungsspaziergang 05.09.2020
Foto: Steffi Schärer

Die Sorge um das eine Haus, Mutter Erde und Gottes Schöpfung - Gottlob eine Sache aller Religionen

Am Samstag, den 5. 09.2020 fand in Godesberg der 1. Interreligiöse Schöpfungsspaziergang statt, den die Vivere-Gruppe Rheinland zusammen mit dem ökumenischen Weltladen Heiderhof und der Dresdner Runde Godesberg veranstaltet hat.

12 TeilnehmerInnen machten sich rund um Ortsteil Heiderhof miteinander auf den Weg, um Spuren der Lebendigkeit, Vielfalt und Schönheit der Schöpfung und in den Heiligen Schriften der Religionen mit allen Sinnen zu entdecken.

weiterlesen

Fair statt mehr - Faire Wochen 2020

Faire Wochen 2020

Umkehr ist nötig und möglich

Mit Gedanken von Eduardo Galeano und aus der Bibel durch die Fairen Wochen 2020

Wie sollen wir wissen, wie die Welt jenseits des Jahres 2020 aussehen wird? Reicht unser Wissen aus, um sich die künftigen Entwicklungen und (als) Folgen der bisherigen Praxis vorzustellen?

weiterlesen

Bestellen Sie kostenlos den fairen Kalender 2020 mit 20 Impulsen (vom 11.09. - 4.10.2020) entweder als digitalen Kalender oder als (10) Newsletter (zweitägig) unter joachim001schick@gmail.com.

Besinnung von Br. Hermann Schalück 28.6.2020

Besinnung zum 13. Sonntag im Jahreskreis A

Das erste Halbjahr 2020 war extrem in Bewegung. Das ist ungewohnt und schwer zu deuten. Eine Pandemie gibt jeden Tag neue Rätsel auf. Wir waren darauf nicht vorbereitet. Wir schwimmen auf einer großen, weltweiten Welle von Fragen, Ahnungen, Befürchtungen und vagen Hoffnungen: Wir möchten sinnvoll leben. Es mag ja sein, dass in der Gesamtbilanz des Schreckens unser Land weniger katastrophal abschneidet als viele andere. Aber das lindert kaum eine große und emotional aufgeladene Unsicherheit.

weiterlesen

Pfingstimpuls von Br. Hermann Schalück

Pfingsten
Besinnung zu Johannes 20, 19-23

Es war wie gerade jetzt in der Coronakrise: Stay home. Bleibt zuhause. Da saßen sie also alle zusammen hinter verschlossenen Türen, abgeriegelt von der Welt draußen, gefangen in ihrer Angst und Trauer. Die Nachrichten von der Auferstehung Jesu hatten sie zwar erreicht, aber viel mehr verunsichert als getröstet. br Wie weggeblasen war die Erinnerung an das, was er ihnen über seinen Tod und seine Auferstehung gesagt hatte.

weiterlesen

Bring Licht nach Aleppo 2020

Corona Pandemie verschärft Lage in Aleppo

Das erste Problem ist der Hunger

Der Franziskaner Ibrahim Alasbagh hat sich mit einem Hilferuf an unsere franziskanische Gruppe Vivere gewendet, die ihn schon mehrere Jahre mit der Aktion Licht für Aleppo unterstützt. Die Covid-19-Pandemie und die weltweite Wirtschaftskrise hat die Lage in Aleppo/Syrien verschärft.

weiterlesen

„Laudato Si' Woche“

5. Jahrestag der Enzyklika „Laudato Si': Über die Sorge um unser gemeinsames Haus“

Zum fünften Jahrestag seiner Enzyklika „Laudato Si': Über die Sorge um unser gemeinsames Haus“ hat Papst Franziskus den 16. bis 24. Mai zur „Laudato Si' Woche“ erklärt.

Der Franziskaner Richard Rohr behandelt ab heute in seinem täglichen Newsletter dieses Thema und das Anliegen der Enzyklika, das auch für vivere - Geschwister interessant sein könnte und sollte: „Franziskanische ökologische Weisheiten“ nennt er diese Reihe (von So 22.05. - SA 23.05.2020) Ich möchte dich bitten, dass du auf der Homepage dafür wirbst, dass die LeserInnen sich mit diesen täglichen Meditationen beschäftigen. Es gibt dazu 2 Möglichkeiten:

Variante 1: Mit dem Link https://cac.org/category/daily-meditations/2020/05/ kommt man auf das Archiv des CAC (von R. Rohr). Der Impuls ist aber auf Englisch. (Tipp: Im Browser „Chrome“ ist eine gute Übersetzungsfunktion integriert.)
Variante 2: Wer möchte, kann mit Ulrich oder Joachim per Mail in Kontakt treten. Die beiden beschäftigen sich täglich mit den Newsletters von R. Rohr und helfen auf Wunsch gerne beim Übersetzen und Verstehen der Gedanken. Texte aus der Enzyklika laudato si von Papst Franziskus sowie Impulse von R. Rohr werden das Thema des nächsten Werkstatt-Tages der vierere-Gruppe Rheinland sein. Auch dazu kann man bei den beiden detailliertere Infos erhalten.

Joachim: joachim001schick@gmail.com
Ulrich: ulrich.rau@t-online.de

weiterlesen

Vivere - Exerzitien in Bonn

Vivere in Bewegung - ein Werkstatttag der Vivere-Gruppe Rheinland

Exerzitien Bonn 2020

Nach einer längeren Phase mit fast nur digitaler Kommunikation (via Telefon, Mails, Austausch von geistlichen Impulsen und Videokonferenzen, die zwar wichtig und lebendig waren, aber nicht die reale Begegnung ersetzen konnten) nutzte die Gruppe die erste Gelegenheit, sich real zu treffen, um miteinander in einen lebendigen Austausch zu kommen und über franziskanische Einstellungen und Haltungen nachzudenken.

Geplant war dieser Werkstatttag schon seit längerem mit zwei Zielen:, wir wollten darüber nachdenken, wie jede/r von uns und wie wir als vivere-Gruppe unseren Glauben im Alltag noch intensiver leben können und welches Charisma unsere Gruppe hat, und wir wollten neben den eher kopflastigen Aktivitäten (Bibelteilen und Gespräche) in die Natur, die Schöpfung Gottes hinausgehen.

weiterlesen

Fernvorlesung und die Heilige Corona

„Fernvorlesung“ von Niklaus Kuster

„Jemand von unseren Geschwistern in VIVERE hat mich vor Wochen ermutigt, das Corona-bedingt «vorlesungsfreie» Semester zu einer «Fernvorlesung» zu nutzen.
Ich habe den Wunsch nun aufgegriffen, indem ich meine neuste Forschungsarbeit in eine Powerpoint-Präsentation goss und diese mit einer Audio-Spur verband.“

Franziskus fügt die 28 Weisheitsworte der Ermahnungen zu einem Lernweg, der in einer Art spirituellem Raum beschrieben wird: Diese gleicht einer romanischen Kirche mit ihrer Vorhalle, ihrem Schiff, ihrem Altarraum - und insgesamt 28 Säulen, deren Kapitelle alle eine Botschaft enthalten. Die einzelnen Botschaften fügen sich zu einer faszinierenden Gesamtbotschaft.

Fernvorlesung von Niklaus Kuster

Der Gang durch das «Haus der Weisheit und glückenden Lebens» gleicht den Weisheitsworten der Wüstenväter, ist jedoch zu einem franziskanischen Lehrgang komponiert.

«Fernvorlesung» herunterladen (122 MB)

Corona - Eine ermutigende Heilige,die durch Krisen führt

"Ich habe die sesshafte Zeit auch genutzt, um mich intensiver mit Corona vom Ägypten einzulassen. Das Essay einer spannenden Begegnung, die die Welt einer antiken Christin mit unserer Pandemie-Erfahrung ins Gespräch bringt, ist inzwischen auf der Patmos-Seite online gestellt."

PDF herunterladen auf www.verlagsgruppe-patmos.de

Niklaus Kuster OFMCap

iExerzitien 2020

Karwoche per Internet Exerzitien

Internet Exerzitien 2020

Liebe Vivere Geschwister,
In Corona Zeiten können wir uns als Viveregruppe nicht treffen. So entstand die Idee für die Karwoche per Internet Exerzitien anzubieten.

weiterlesen

Predigt von P. Hermann Schalück ofm, Palmsonntag 2020

Ein Esel an Jesu Weg

Vor einigen Jahren machte ich einen Besuch bei Christen in Oberägypten, am Rande der Wüste bei Luxor, im Dorf Rezegat: Nach einem altem orientalischem Brauch musste ich auf einem Esel in den kleinen Ort am großen Nil hineinreiten. Die Christen waren in heller Aufregung. Die Leute waren sich, wie ich selbst, meiner Reiterqualitäten nicht sicher und stützten mich voller Sorge und Hilfsbereitschaft. Muslimische Kinder schauten freundlich aber skeptisch zu. Christliche Jugendliche rannten umher und schwangen Palmzweige. Blechtrompeten schmetterten. Nur der Esel Mustafa war die Ruhe selbst. Er ließ sich auch durch einen ungewohnten Reiter wie mich nicht erschrecken und brachte mich sicher ans Ziel: vor den Eingang der Dorfkirche.

weiterlesen

Bibelteilen per Videokonferenz

#Vivere Rheinland

Die Zeit von Corona und den Kontaktverboten fördert die Kreativität und den Mut, Neues zu probieren

Wenn nicht jetzt, wann dann brauchen wir den Zusammenhalt und den Glauben? In der Rheinlandgruppe wurde diskutiert, wie wir in unserer Gruppe den Zusammenhalt stärken und uns in unserem Glauben verbinden können, da wir das Kontaktverbot auch mit Rücksicht auf diejenigen von uns, die in die Risikogruppe fallen, nicht umgehen wollten.

weiterlesen

Überregionales Vivere Treffen 2020

Wegen der Corona-Krise muss das überregionale Treffen auf Oktober verschoben werden
Eine Umbuchung im Jugendbildungsstätte "Hackhauser Hof" wurde bereits durchgeführt. Alle bisherigen Anmeldungen sind somit storniert. Aus diesem Grund wird in Kürze ein neues Anmeldeverfahren durchgeführt.
Danke für Euer Verständnis 💚

Herzliche Einladung zum Vivere Jahrestreffen vom 16. bis 18.10.2020

Jahrestreffen 2020

Unser überregionales Treffen im Jahr 2020 ist in der Vorbereitung. In diesem Jahr treffen wir uns in der Ev. Jugenbildungsstätte "Hackhauser Hof" in Solingen-Ohligs.

Mit unserem fünften überregionalen Treffen feiern wir ein kleines Jubiläum.
Deshalb wollen wir gemeinsam feiern, einen Rückblick auf die letzten fünf Jahre halten und was noch viel wichtiger ist, zusammen überlegen, wie wir als Vivere Gemeinschaft vorankommen kommen können.

weiterlesen

Regionalgruppe Köln: Frühstücks-Aktion

Vivere Frühstücks-Aktion Weihnachten 2019

Vivere Frühstücks-Aktion Weihnachten 2019

Die Vivere Regionalgruppe Köln hat sich rund um die franziskanische Obdachlosenseelsorge Gubbio entwickelt. Einige sind dort schon seit langem ehrenamtlich tätig. Darüber hinaus besuchen wir z.B. die monatliche Hl. Messe am Samstagnachmittag mit anschließendem Abendessen.

Da lag eine Aktion für Menschen auf der Straße nahe, und zwar gemeinsam frischen Kaffee/Tee und belegte Brötchen zu verteilen.

weiterlesen

Weihnachtsimpuls von Br. Hermann Schalück

Symphonie für eine neue Welt

Ja, es gibt sie wirklich, die Zukunftsmusik.
Sie hat doch damals schon gespielt,
als Himmel und Erde sich begegneten,
als ausgehend von jenem kleinen Ort im Nahen Osten
eine Ahnung vom Frieden sich über alles legte.

weiterlesen

Spendenaktion "Bring Licht nach Aleppo"

Bring Licht nach Aleppo
Foto: Thomas Hellwig

Unter dem Motto „Bring Licht nach Aleppo“ fand wieder die Spendenaktion zugunsten der Menschen in Aleppo statt.

Durch die hohe Spendenbereitschaft und das Engagement vieler Menschen konnte eine Spendensumme von 10173 € gesammelt werden. Die Franziskaner in Aleppo unterstützen mit Ihrer Spende soziale Projekte.

Ein herzliches Vergelts Gott!


"Im Namen der Brüder in Aleppo": Brief von Br. Petrus Schüler

Weihnachtsimpuls von Br. Hermann Schalück

Symphonie für eine neue Welt

Ja, es gibt sie wirklich, die Zukunftsmusik.
Sie hat doch damals schon gespielt,
als Himmel und Erde sich begegneten,
als ausgehend von jenem kleinen Ort im Nahen Osten
eine Ahnung vom Frieden sich über alles legte.

weiterlesen

Artikel-Archiv